BARRIEREFREI
KONTAKT
NEWS ARCHIV
SITEMAP
IMPRESSUM
DRUCKEN
E-MAIL
Sie sind hier:

Fünf-Finger-Treff

Die Koordinierungsstelle (ehemals: Quartiersbüro/Quartiersmanagement) im "Fünf-Finger-Treff arbeitet seit September 2016

 

 

 

Das Diakonische Werk Wetterau ist für die Zeit vom 1. September 2016 bis 31. Dezember 2019 von der Stadt Friedberg mit dem Quartiersmanagement in der östlichen Altstadt von Friedberg beauftragt worden. Für das Diakonische Werk ist diese Arbeit nichts Neues. In den Jahren 2014/2015 gab es gemeinsam mit dem DRK Friedberg einen ersten Anlauf.
 
„Auf Grund der dabei gemachten Erfahrungen sind wir überzeugt, dass eine längerfristige Tätigkeit des Quartiersmanagements vor Ort zur positiven Entwicklung des Quartiers unabdingbar ist.“, sagt Eckhard Sandrock, Leiter des Diakonischen Werks Wetterau.
 
Sozialraumorientierung ist ein Grundprinzip der Arbeit des Diakonischen Werks Wetterau. Quartiersmanagement ist die Arbeit an einer „bunten“ Gesellschaft, die offen ist für Unterschiede.
Das bedeutet letztlich Inklusion im Sinne der Teilhabe Aller am gesellschaftlichen Leben.
 
Wesentlich ist die Berücksichtigung der Vielfalt der Bevölkerungsstruktur im Quartier. Dabei können vorhandene Stärken und Fähigkeiten in der Bewohnerschaft aktiviert und genutzt werden. Gleichzeitig werden die vorhandenen Einrichtungen einbezogen und vernetzt, z. B. Kita, Gemeinsame Musterschule, Caritas-Beratungsstelle, Bibliothekszentrum Klosterbau, Kinderfarm Jimbala, etc.
 
Einige Aktivitäten im Fünf-Finger-Treff, wie die Räumlichkeiten in der Usagasse 8 genannt werden, werden zu den gewohnten Zeiten angeboten: Der Spiele- und Basteltreff sowie der Jugendtreff Altstadt (Städt. Jugendpflege) dienstags von 15 bis 18 Uhr. 
Mitarbeitende des Diakonischen Werks Wetterau sind drei Mal wöchentlich an je drei Stunden im Fünf-Finger-Treff ansprechbar. Weitere Belegungen des Fünf-Finger-Treffs durch den Verein Kinderfarm Jimbala, Treffen des „Interkulturellen Gartens“ – ein Projekt des Evangelischen Dekanats Wetterau in den Usaauen- sowie weiteren Akteuren in der östlichen Altstadt finden regelmäßig statt. Die unterschiedlichen Beleger und Akteure in der östlichen Altstadt treffen sich ebenso regelmäßig zum fachlichen Austausch und zur Koordinierung der Termine und Angebote. Außerdem erfolgen Besuche bei Institutionen, Geschäftsleuten, Eigentümerversammlungen und vielen mehr.
Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt bei der Vernetzung aller mit Kinder- und Jugendarbeit betrauten Akteure in der Altstadt. 
„Quartiersarbeit braucht einen langen Atem“ und „mit vereinten Kräften kann viel gelingen“.
Es bedarf der gemeinsamen Anstrengung aller Beteiligten, von den Bewohnern bis zur Verwaltung und Politik, darüber sind sich Diakonisches Werk und Stadt Friedberg einig.
 
Bürgermeister Dirk Antkowiak ist über die produktive und strukturierte Arbeitsweise und die harmonische Zusammenarbeit der Stadtverwaltung und des Diakonischen Werks Wetterau erfreut.
An dieser Stelle möchte er dem Wetteraukreis für die unkomplizierte Unterstützung des positiv entschiedenen Förderantrages des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration danken.
 
Der Name des Büros „Fünf-Finger-Treff“ zeigt die Örtlichkeit und zugleich die Historie der Altstadt. Die Hand ist das Erkennungszeichen des „Fünf-Finger-Treffs“ und die unterschiedlichen Farben spiegeln die Vielfältigkeit in unserer Stadt wieder.

 

 

 


 

Ansprechpartner Stadtverwaltung

Fünf-Finger-Treff

 

Magistrat der Stadt Friedberg (Hessen)

Fünf-Finger-Treff

Usagasse 8

61169 Friedberg (Hessen)

Adresse über Google Maps anzeigen

 

E-Mail oder Kontaktformular

www.friedberg-hessen.de

weitere Informationen

 

Öffnungszeiten Fünf-Finger-Treff:

 

Dienstag

9:30  -  12:30 Uhr

Donnerstag 9:30  -  12:30 Uhr
Donnerstag 14:00 - 17:00 Uhr